Finden Sie die passende Beratung und Therapie

Grundlage dieser Website erstehilfe-internetsuche.de ist ein Forschungsprojekt der Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung an der Universitätsklinik für Psychiatrie Tübingen. Unter dem Projekttitel „Angebote bei internetbasiertem Suchtverhalten – eine Bestandsaufnahme und Bedarfsermittlung an Beratungsstellen und Kliniken (AbiS)“ untersuchten wir die Versorgungsituation für internetabhängige Menschen in Deutschland.

Deutschlandweite Recherche nach Hilfseinrichtungen

AbiS-LogoEin wichtiger erster Schritt des AbiS-Projekts war, alle Beratungs- und Behandlungseinrichtungen in Deutschland mit Angeboten bei internetbasiertem Suchtverhalten zu erfassen. In einer umfangreichen Recherche gelang es, mehr als 950 solcher Einrichtungen zu identifizieren. In einem zweiten Schritt nahm ein Teil dieser Einrichtungen an einer bundesweiten Onlinebefragung teil. Außerdem führten die wissenschaftlichen Mitarbeiter Interviews mit Experten, Fachgesellschaften und Betroffenen. Auf diese Weise konnten wir ein aktuelles und vor allem genaueres Bild der aktuellen Versorgungssituation bei Internetsucht in Deutschland zeichnen.

Bei der Finananzierung des AbiS-Forschungsprojekt und bei der Erstellung der Website www.erstehilfe-internetsucht.de“ unterstützte uns das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das Projekt und dessen Ergebnisse können hier in aller Ausführlichkeit nachgelesen werden:

Die Ergebnisse könnten vor allem für Fachpersonen interessant sein.

Forschungsergebnisse sollen Betroffenen helfen

Wichtig war uns aber, dass insbesondere Betroffene direkten Nutzen aus unseren Forschungsergebnissen ziehen. Auf Grundlage unserer umfangreichen Adressrecherche erstellten wir die bisher umfassendste Adressdatenbank für Hilfsangebote bei abhängiger Internetnutzung in Deutschland, integriert in das Webangebot erstehilfe-internetsucht.de. Mit Hilfe dieser Website möchten wir Betroffenen eine praktische und verständliche Hilfe bei der Suche nach Beratungs- und Behandlungsangeboten bieten.